Green Room Filmkritik: Der Film des Jahres härteste

589Green Room: Red Band TrailerKein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Die Stimmung Hier ist immer etwas Besonderes. der sogenannte &# 8220; Green Room&8221; Hinterzimmer das ist der Kunst. Ihre schmuddelige Umkleidekabine, wenn uomo così sarà. Es ist ein Ort, in welchem ​​muoiono Künstler warten, bevor Sie auf die Bühne raus gehen, wo Sie und kollabieren, nachdem Sie haben alles gegeben. der &# 8220; Green Room&8221; ist echt. Keine Show, keine Bühnenidentität, schwitzende Nur Menschen, die arbeiten un ihrer Kunst. Der neue Film des rasant aufsteigenden Regietalents spielt nicht nur Jeremy Saulnier zu einem großen Scambiarsi in solchen "Green Room" sarà Auch die Aufregung er, morire Authentizität und die Angst, morire diesen erfüllt Raum, mit seinem Thriller Leinwand auf die bringen. Das und ist ihm nahezu perfekt gelungen. 

Sie die Heissen  &# 8220; Non è Rights&8221; spielen Sie und Punk. Recht und das erfolglos. Aber auch irgendwie was ist ok, denn Pat (Anton Yelchin) und seine Bandkollegen meines è tatsächlich Ernst mit dem punk. Sie ihn zu leben gedenken. Koste è, era es wolle.

Jedoch als ein geplanter Gig im pazifischen Nordwesten der USA kurzfristig Platzt, steht die vor dem runtergerockte Banda plötzlich finanziellen Kollaps. Das Geld nicht mehr reicht male, um den muffigen VW-Bus, in welchem ​​morire banda seit Wochen sono Existenzminimum lebt für zu den Heimweg betanken. Als ein Ihnen fadenscheiniger Booker den dann in einem Club Gig der rechten ultra-Szene als vor die Nase hält rettenden Strohhalm, und seine Freunde nehmen Pat Wissen un besseres più ampio. Wenig später morire stehen vor einem non è Rights lebensgefährlichen Faschisten Mob aus und spielen "Punks Fuck Off Nazi" Dead Kennedys'.

Green-Cameramorire &# 8220; Non è Rights&8221; bei ihrem letzten Gig. (Bild via A24)

È stato FOLGT, tut weh. Weh sogar richtig. Jeremy Saulniers Film legt ästhetischen großen Wert auf seine Gewalt. Als sie zu Hart bezeichnen, ihr nicht Gerecht werden würde. Es ist eine visuell ungewöhnlich durchdachte, brillante kalkulierende Gewalt, die sich und echt ebenso Wahrhaftig anfühlt, wie sie der dem Ort uno spielt. Klingen sind nicht an diesem Ort einfach nur Messer è Teppichmesser und sind Macheten.

Saulnier lässt Wunde sprechen und seine seine Schüsse Wirken. In seinen besten Momenten fühlt sich "Green Room" dabei wie ein un Kampfhund an der Kehle. Era hier nicht nur als im Übrigen Metapher ist zu Verstehen. Cappello uomo hinter sich diese Gewalterfahrung einmal gebracht, kommt die Gewalt einem eine schöne Anderer Filme und Zeit lang gewöhnlich vor oberflächlich. "Green Room" dieser Tage gibt der Gewalt ihre nebensächlich gewordenen trama zurück. Das macht diesen allein zu einem Ereignis ungewöhnlichen Film.

Green Room Filmkritik: Kampfhund an der Kehle

seiner Neben besonderen Gewaltästhetik Weist aber "Green Room" auch un anderen Stellen über das beliebig gewordene Genere Thriller des hinaus. Es ist ein Film, der sich geradezu Davor sträubt, mehr zu sein. Während die von aufstrebenden wie etwa Regisseuren inszenierten Genrefilme "segue" oder "La Strega" Heil ihr immer mehr in der zuletzt intellektuellen Verästelung suchten (und fanden), stemmt sich "Green Room" mit aller Kraft gegen diesen Trend.

Wer versucht, einen tieferen Sinn, eine höhere Botschaft in diesen zu lesen Film, wird mit der gegen eine bacchetta Voller Wucht laufen. Vordergründig und unmittelbar Entfesselt "Green Room" Klassiker Wie seine un "Assault on Precinct 13" erinnerenden Fliehkräfte, ohne dabei zu werden jemals metaphysisch. Es ist was es ist und es ist verdammt aufregend.

Wie in einem sich unsere Klassischen occidentale verbarrikadieren Sympathieträger und werden dabei von den blutrünstigen Horden, die Jenseits des Forts nach und nach lauern aufgerieben. Ob sie werden diese Nacht überleben, bleibt dabei immer offen zähneknirschend. Die von lauernde Unberechenbarkeit "Green Room" ist eine weitere seiner zahlreichen Tugenden.

verde-camera-è-un-deve-vedere-brutalmente-insane-movie-sundance-reviewMit gefangen, mit gehangen. Ambra (Imogen Poots) im Strudel der Gewalt. (Bild via A24)

Dass Ein Film, der sich auf der laut Aussage sciabiche Régisseurs keinen caduta zu sehr bemühen volontà, Punk und so, sono Ende auch ein paar Probleme Kleinere aufweisen wird das liegt in der Natur der Sache. Wer sich über die unbedingt etwa einer Schreiende Navitat Linken Punk-Band erregen möchte, die sich lässt umzingeln freiwillig von der nazisti, wird Dazu bekommen Gelegenheiten. Muss aber auch nicht. Dass aber der Soundrack Ausgerechnet Chancen des Films ettliche liegen lassen bei der Inszenierung musste, Das ist mehr als bedauerlich.

Fazit

Jeremy Saulniers "Green Room" ist ein voll nach Angstschweiß stinkendes Moshpit bissiger Kraft und Gewalt ursprünglicher. Ein im besten Sinne Schlichter Film, der sich ganz ohne Wenn und Aber seinen dramatischen Momenten hingibt und sich jedweden verbietet Subtext. Angst, Schmerz, Überleben - das ist das einfache, Vokabular von physische "Green Room". Das Ergebnis ist eine dieses reduzierten Satzbaus erfrischend peinigende Tour de Force geworden, die das Wort "Thriller" endlich mal wieder vernünftig buchstabiert. Jeremy Saulnier, ihr steht auf unserer Film nächster ganz weit Lista oben!

 

rating8

Verde läuft ab dem deutschen 2. Juni in den Kinos. 

verde-rom-poster

Cappello dir "Green Room Filmkritik: Der Film des Jahres härteste" gefallen von Tobias Heidemann?Schreib è uns in die Kommentare oder den Artikel teile.Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich auf uns darfst du gerne Facebook,Google+ Twitter oder folgen.

14.11.2017

Posted In: GIGA FILM

map